Hermann Neu Gartengestaltung
<Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, zum Ansehen müssen Sie in Ihrem Browser JavaScript aktivieren.>

Was ist zu tun im September

Der erste Wind fegt über abgeerntete Felder und läutet den Spätsommer ein.

Mit kühleren Temperaturen und dem Ende der Ferienzeit hat die Sommerpause ein Ende und das Werkeln im Garten beginnt aufs Neue.

Zu den Arbeiten gehören neben der Pflege auch schon erste Vorbereitungen für den Winter und das neue Jahr.
Wenn nicht schon bereits im August erledigt, können Sie jetzt noch neuen Rasen aussäen. September ist der letzte Monat im Jahr, in dem dies noch problemlos möglich ist. In den folgenden Wochen würde der Boden auskühlen und der Rasen nicht mehr keimen. Gleiches gilt auch für das Verlegen von Rollrasen.

Jetzt beginnt die Haupterntezeit für Kernobst. Die Pflückreife stellt man durch Anheben und leichtes Drehen der Frucht fest. Ausgereiftes, aber nicht überreifes Obst ist besser lagerfähig. Geerntet wird bei trockenem Wetter. Vor dem Einlagern wird das Obst an einem trockenen Platz über Nacht abgekühlt
 
Bauernregeln für September:
1.September: Schönes Wetter hat auf Wochen, des Ägidius Sonnenschein dir versprochen.
5. September: Lorenz im Sonnenschein, wird der Herbst gesegnet sein
8. September: Um Mariä Geburt fliegen die Schwalben furt. Bleiben sie noch da, ist der Winter nicht nah.
14. September: Ist’s hell am Kreuzerhöhungstag, so folgt ein strenger Winter nach
17. September: trocken wird das Frühjahr sein, ist St.Lambert klar und rein
21. September: Trifft Matthäus stürmisch ein, wird`s bis Ostern Winter sein
29. September: Auf nassen Michaelitag ein nasser Herbst folgen mag
Kommt der Michel heiter und schön, wird’s vier Wochen weitergehen.


Wir wünschen einen schönen Sommerausklang, das Team von Gartengestaltung Neu!

NACH OBEN