Hermann Neu Gartengestaltung
<Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, zum Ansehen müssen Sie in Ihrem Browser JavaScript aktivieren.>

Was ist zu tun im Juli

Der Hochsommer ist angebrochen, die Natur steht in voller Blüte und der Urlaub lockt. Doch was ist mit der Gartenpflege? Urlaub auch im Garten!

Im Juli besuchen besonders viele Nützlinge und farbenfrohe Schmetterlinge den sommerlichen Garten.
Jetzt beginnt die Zeit der großen Ernte!
Die ersten Radieschen haben Sie vermutlich bereits im Juni geerntet, nun kann man sich unter anderem auch über die ersten Tomaten freuen. Auch die ersten Erbsen können in der Regel bereits geerntet werden.
Brombeeren, Ribiseln, Kartoffeln, Karotten oder Zwiebeln bringen Abwechslung in die Küche.

Der Juli ist zudem der geeignetste Monat, um die beste Würzkraft einiger Kräuter zu erzielen. Daher ist es ratsam, Bohnenkraut und Beifuß bereits vor dem Knospenansatz der Blüten zu ernten und zu trocknen. Majoran hingegen sollte im Juli geerntet werden, wenn sich die Blütenknospen entwickelt haben. Wer Pfefferminze im Juli abschneidet und trocknet, kann im Herbst mit einer weiteren guten Ernte rechnen.

Oft hat dieses Monat lange Trockenperioden. Wässern Sie Ihren Rasen genügend um Verbrennungen und Dürre zu vermeiden.  Am besten 3 x pro Woche 10 l/m². Lassen Sie den Rasen im Hochsommer etwas länger als fünf Zentimeter wachsen. Er beschattet sich dadurch selber und schützt so das bodennahe Gras vor Verbrennungen.

Bei einjährigen Sommerblumen oder auch bei Staudengewächsen sollten regelmäßig alle verwelkten Teile abgeschnitten oder ausgeputzt werden. Dies fördert vielfach die Zweitblüte.

Im Juli sollten Rosen das letzte Mal gedüngt werden. Am besten Pferdemist oder organische Langzeitdünger.


Bauernregeln im Juli:
Im Juli muss vor Hitze braten, was im September soll geraten.
Juli schön und klar, gibt ein gutes Bauernjahr
1. Juli: Fängt der Juli mit Tröpfeln an, wird man lange Regen hab’n.
10. Juli: Siebenbrüder, ist Siebenbrüder ein Regentag, so regnet’s noch 7 Wochen danach.
20. Juli: St. Margarete, Margaretens Regen bringt keinen Segen.
25. Juli: St. Jakobus ohne Regen deutet auf strengen Winter.
Um Jakobi heiß und trocken, kann der Bauersmann frohlocken.


Wir wünschen einen wunderschönen Sommer, das Team von Gartengestaltung Neu!


NACH OBEN